Meran von oben: In der Seilbahn auf die Hochmuth

Es gibt Tage, an denen jede Faser des Körpers schreit: Bleib im Bett! Ich bin sicher, Sie kennen diese Tage. Diese Tage, an denen man das Gefühl hat, den Stecker ziehen und sich aus der Hektik ausklinken zu müssen. Heute war einer dieser Tage. Aber (und auch das kennen Sie bestimmt): Die Pflicht ruft und sie hört auch dann nicht auf zu rufen, wenn man nicht den besten Tag hat.

Er kann in meinem Gesicht lesen wie in einem Buch und hat mir deshalb auch gleich vorgeschlagen, einen Spaziergang zu unternehmen. Anfangs lehne ich noch ab, aber er ist, wenn es um unser Wohlergehen geht, durchaus hartnäckig. Also sage ich zu.

Die Seilbahn auf die Hochmuth in Meran

Mein Vater begleitet mich. Wir nehmen das Auto, erreichen in wenigen Minuten die Talstation der Seilbahn auf die Hochmuth, die knapp oberhalb von Dorf Tirol liegt. Von dort geht es per Bahn in gerade einmal fünf Minuten von 680 auf 1361 Meter Meereshöhe. Die Bergstation klebt hier wie ein Vogelnest am Hang, der Blick hinunter auf Tirol und Meran ist der, den ein Vogel genießen muss: direkt hinab. Wir schauen auf die Häuser, die an Spielzeug erinnern, die herbstlichen Farben lassen das Burggrafenamt aussehen wie ein kitschiges Gemälde. Besonders mit dem tiefblauen Himmel im Hintergrund.

ottobre-2019-2
ottobre-2019-3

Perfekter Aussichts- und Ausgangspunkt

Die Bergstation der Seilbahn auf die Hochmuth ist nicht nur ein perfekter Aussichts-, sondern auch ein perfekter Ausgangspunkt. Von hier starten zahlreiche Wanderwege für all jene, die die spektakulären Berglandschaften, die Almen und gemütlichen Hütten im Naturpark Texelgruppe erkunden wollen. Egal übrigens, ob man ein sportlicher Hiker oder doch eher ein gemütlicher Wanderer ist.
Flavio und ich entscheiden uns diesmal für eine gemütliche Tour, bei der für einmal auch nicht der Weg das Ziel ist, sondern… das Ziel. Schließlich haben wir einen Platz auf der Sonnenterrasse einer Hütte vor Augen, auf der wir die milde Oktobersonne genießen können. Neben etwas Gutem zu essen und einem Glas Wein, versteht sich.

Hier kann man abschalten, hier kann ich mir den Frust von heute Morgen von der Seele reden, sodass ich mich bei der Rückkehr ins Hotel leichter fühle, fröhlicher, unbeschwerter. Es kann also wieder losgehen!

Lass einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.