Bergkräuter und -blumen

Dunkelblauer Himmel: Das sind die Tage, die ich im Sommer liebe. Es sind auch die Tage, die ideal sind, um den Rucksack zu packen, in die Berge zu gehen und der Julihitze hier herunten zu entkommen.

Beim Gedanken an die Julihitze ist mir heute auch eingefallen, dass sich meine Eltern schon seit einer ganzen Weile nicht mehr aus dem Hotelbetrieb ausgeklinkt haben. Deshalb habe ich sie beim Frühstück – sagen wir – „überzeugt“, dass heute der ideale Tag sei, Hotel Hotel sein zu lassen und sich Zeit für einen Tag in den Bergen zu nehmen.

Es hat mich gefreut, sie mit den Enkeln im Schlepptau losziehen zu sehen, weil ich weiß, wie sehr sie die Berge lieben und wie sehr sie ein solcher Tag auf der Alm, inmitten von Kräutern und Blumen entspannt.

Es blüht in Südtirol – auch im Juli

Etwas, was mich an Südtirol stets fasziniert, ist die Tatsache, dass – vom Winter einmal abgesehen – immer irgendwo irgendetwas blüht. Im Frühling sind die Täler ein einziger Teppich aus Blüten, im Hochsommer – so wie jetzt – verwandeln sich die Bergwiesen und Almen in ein Farbenmeer.

Wo die hellgrünen Lärchenwälder aufhören, findet man Anemonen und Enziane, wenn man Glück hat sogar Feuerlilien und noch etwas höher oben auch die Symbolblume der Alpen schlechthin: das Edelweiß.

Es ist ein Spektakel, das es mit allen Sinnen zu genießen gilt: das Auge kann sich an den Farben nicht sattsehen, auf der Haut spürt man die Sonnenstrahlen, in der Nase die verschiedensten Gerüche, wenn man sich einfach ins Gras legt.

Ich gebe es gern zu: ich habe eine Vorliebe für Blumen und Pflanzen, wohl eine, die ich von meiner Mutter Brigitte geerbt habe. Und die wiederum von ihrer Mutter. Solange ich mich zurückerinnern kann, sind wir von allen Wanderungen stets mit dicken Blumensträußen und einer ganzen Menge Kräutern zurückgekehrt. Aus diesen stellt meine Mutter heute noch Aufgussmischungen her, die wir dann das ganze Jahr über genießen können.

luglio-2
luglio-4

Bergkräuter und Bergblumen in Südtirol

Weil Südtirol eine so abwechslungsreiche Landschaft aufweist, gehört die Flora in Südtirol zu den vielfältigsten überhaupt. Dafür sorgt auch das milde Klima auf der Südseite der Alpen, das hier mediterrane Pflanzen gedeihen lässt, während sich auf den Bergen wahre Spezialisten für kurze Sommer und lange, harte Winter entwickelt haben.

Diesen Schatz gilt es selbstverständlich zu erhalten, damit sich auch unsere Kinder und Kindeskinder daran erfreuen können. So gibt es nicht weniger als 84 verschiedene Arten, die in Südtirol geschützt sind. Sie zu kennen, ist wichtig, um keine Schäden an der Natur anzurichten, die im Übrigen auch mit durchaus gesalzenen Strafen geahndet werden.

Mein Favorit: Die Alpenrose

Wenn auch das Edelweiß als wohl begehrteste Blume der Alpen gilt, so ist mein Favorit doch die Alpenrose. Keine Pflanze prägt so wie sie das Bild unserer Berge, keine hat eine schönere Farbe, keine erzeugt so schöne Teppiche wie sie.

Auch wenn die Alpenrose die Alpen im Namen trägt, ist sie hier doch erst seit 1800 heimisch. Ursprünglich stammen Rhododendren aus Asien und – in mehr als 500 verschiedenen Ausprägungen – aus einem Verbreitungsgebiet, das von Florida bis Nordeuropa reicht. Entsprechend gibt es weiße und gelbe genauso wie die bei uns heimische Rosa-Version.

Zu finden sind Alpenrosen in erster Linie an feuchten, schattigen Hängen, meist in der Nähe von Wasserläufen. Der Name „Rhododendron“ stammt übrigens aus dem Griechischen. Der Wortteil „rhodon“ weist auf die verbreitetste Farbe (nämlich rosa) hin, während „dendron“ eigentlich für Baum steht und anzeigt, dass es diese Pflanze nicht nur als Strauch gibt, sondern durchaus auch als stattliche, bis zu vier Meter hohe Exemplare.

Während ich das schreibe, kommen meine Eltern von Ihrem Ausflug zurück. Sie strahlen beide, als sie zur Tür herein kommen. Schon dieses Strahlen sagt mir: Es war für sie ein wunderbarer Tag in den Bergen – so wie immer.

luglio-6
Showing 4 comments
  • Ute und Andy Trier
    Antworten

    Hallo liebe Lisa und das Lisetta-Team, eine schöne Geschichte, die wieder Lust auf Süd Tirol macht.
    Ganz liebe Grüße aus Kaiserslautern von Ute und Andy Trier

    • Lisa
      Antworten

      Super – gang, ganz lieben Dank und herzliche Grüße von uns allen!
      Lisa mit Familie

  • Regina Bellmann
    Antworten

    Hallo liebe Lisa und Familie,

    es macht einfach Spaß von Euch zu lesen.
    Was Ihr alles auf die Beine bringt ist wirklich unglaublich.
    Wir können es kaum erwarten wieder in Eurem wunderschönen Hotel ein paar Tage zu verbringen und die tolle Landschaft zu genießen.
    Wir denken sehr oft an die schönen Urlaube bei Euch.

    Lasst es Euch gut gehen trotz der vielen Arbeit.

    Bis September !

    Viele liebe Grüße

    Fam. Bellmann

  • Lisa
    Antworten

    Liebe Familie Bellmann,
    haben Sie tausend Dank für Ihre so wahnsinnig liebe Nachricht!
    Es freut uns sehr, dass Ihnen unsere Geschichten so gut gefallen und sie Lust auf Urlaub machen.
    Allerbeste Grüße aus dem sonnigen Dorf Tirol,
    Lisa mit Familie

Lass einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.